Zum Inhalt wechseln


Foto

Batterie für Porsche 996 von 6/2001


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
45 Antworten in diesem Thema

#1 Targahorst

Targahorst

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 229 Beiträge

Geschrieben 16 Juli 2019 - 10:33

Hallo Porschefreunde,

offenbar schwächelt meine 70 A. Batterie von 6/2013; nachdem der 996 so gerade eben noch ansprang und nach 50 gefahrenen km  kaum eine Aufladung erfolgte, der Anlasser drehte nur noch schwach und dann sprang der Motor zwar noch an. Die Ladeanzeige ging nicht rot an, laut Anzeige im Armaturenbrett 12-13 Volt, auch mein Zusatzinstrument über den Stecker zeigte max 12,5-13 Volt an.

Zuhause am Ladegerät  wurde Tiefenentladung gezeigt, nach ca. 5h Ladezeit wieder gut. Jetzt sprang der auch normal wieder an, auch nach einer Warmfahrrunde.

Der 996 hat Saison 04-10 und im Winter hängt die Batterie immer am Lader mit Ladeerhaltung, ab und zu auch mal einige Tage ohne...

Während der Saison steht der Wagen natürlich auch immer einige Tage in der Garage, bevor er mal wieder bewegt wird.

Die Porsche Betriebsanleitung gibt keine Daten für die Batterie an, toll! 

Im Netz habe ich diese Batterie für die Daten zu meinem 996 gefunden:

https://www.autobatt...ertig#tab-votes

In der Werkstatt nachgefragt sagte man, das evt. auch der Regler oder die Lichtmaschine defekt sein könnten, die Lichtmaschine müsste über 13-14 Volt liefern?

Wie sind eure Erfahrungen dazu?

Gruß Horst 



#2 d911o

d911o

    Longrunner

  • Orga-Team
  • PIPPIP
  • 3.609 Beiträge

Geschrieben 16 Juli 2019 - 11:20

Hallo Horst,
das kann gut sein, dass eine Batterie von 6/2013 nicht mehr ok ist. Manche Werkstätten haben ein Batterieprüfgerät, womit man den Startstrom messen kann. Da sieht man recht schnell, ob die Batterie noch fit ist.Die Voraussetzung ist natürlich eine voll geladene Batterie. Ich würde die Batterie bei so einem Alter generell ersetzen.

Die von dir genannte Ladespannung ist mit 12,5 - 13V nicht so leicht einzuschätzen. Wie wurde denn gemessen, welche Verbraucher waren an? Nehmen wir einmal an, dass alle großen Verbraucher (Licht, Heckscheibenheizung, Sitzheizung) angeschaltet sind, dann sollte die Ladespannung 12,8V nicht unterschreiten. Besser sind 13V, denn sonst wird die Batterie kaum geladen. Hast du keine weiteren Verbraucher bei laufenden Motor an, dann sollten es eher 14 - 14,2V sein.
Grüße, Dirk
997 Coupé, MJ 2006, basaltschwarzmetallic, 19" Carrera S-Felgen mit 5mm Distanzen ab Werk,Änderungen: X51-Ölwanne, X51-Zusatzkühler, 71°C-Kühlwasserthermostat, GTS-Frontlippe, ansonsten Originalzustand.
Wer fliegen will, muss nicht nur Flügel haben, sondern muss sie auch gebrauchen.
Es ist nie falsch, das Richtige zu tun (Mark Twain).

#3 Targahorst

Targahorst

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 229 Beiträge

Geschrieben 16 Juli 2019 - 11:56

Danke Dirk, bei den 12,5-13V waren keine zusätzlichen Verbraucher wie Licht oder Klima an, die Batt. war vorher geladen worden mit Ladegerät., aber über die 13V kommt die Ladung nicht, dann muss ich wohl annehmen, das der Regler oder ggf. die Lichtmaschine kaputt sind!



#4 Targahorst

Targahorst

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 229 Beiträge

Geschrieben 16 Juli 2019 - 12:04

Nachrag:der Generator Regler wurde bereits in 12/2015 vom Vorbesitzer ersetzt!



#5 d911o

d911o

    Longrunner

  • Orga-Team
  • PIPPIP
  • 3.609 Beiträge

Geschrieben 16 Juli 2019 - 14:20

Hallo Horst,
wenn du noch eine andere Batterie parat hast, baue die mal ein und wiederhole die Messung. Einfach, um die Batterie als Fehlerquelle auszuschließen. Momentan würde ich sagen, dass die Werte zu niedrig sind.
Grüße, Dirk
997 Coupé, MJ 2006, basaltschwarzmetallic, 19" Carrera S-Felgen mit 5mm Distanzen ab Werk,Änderungen: X51-Ölwanne, X51-Zusatzkühler, 71°C-Kühlwasserthermostat, GTS-Frontlippe, ansonsten Originalzustand.
Wer fliegen will, muss nicht nur Flügel haben, sondern muss sie auch gebrauchen.
Es ist nie falsch, das Richtige zu tun (Mark Twain).

#6 Koch964

Koch964

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 475 Beiträge

Geschrieben 17 Juli 2019 - 06:19

Ich habe es so wie von Dirk beschrieben gemacht.

Alte Batterie raus und neue Varta-Batterie rein.

Denn die derzeitigen Batterien sollen ja nicht mehr so lange halten wie früher zu "Käfer-Zeiten".

Nach 6 Jahren dürfte eine solche Batterie ihre besten Tage gesehen haben.

 

Es gibt wohl nix ärgerlicheres bzw. unnötigers, wie Batterieprobleme.

Daher tausche ich die Autobatterie alle 4 Jahre, auch wenn noch kein Schaden vorliegt.

Sicher ist sicher, immer mit - frischer Batterie unterwegs.

 

Grüße

Hans-Werner



#7 sven_c1

sven_c1

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 1.385 Beiträge

Geschrieben 17 Juli 2019 - 21:43

Der letzte Batteriewechsel in meinem 3.2 erfolgte, nachdem die alte Batterie weit über 10 Jahre drin war. Tot war sie auch noch nicht ganz, aber es war Sommer, und man merkte schon, dass der Anlasser nicht mehr mit dem gewohnten Elan drehte ;-)

Bei meinem G-Modell mit äußerst rudimentärer Elektronik klemme ich via Batterietrennschalter bei geplanter längerer Nichtnutzung die Batterie ab. Da ist ja abgesehen von der Zeituhr auch nix, was verlernt bzw. vergessen wird...

Wenn man regelmäßig (z.B. mit einem CTEK MXS 5.0) die Batterie zwischendurch pflegt (Erhaltungsladung, mache ich ca. 2x im Jahr), sollte eine Batterie meines Erachtens schon problemlos gut sein für deutlich mehr als 4 Jahre Lebensdauer.

Bei meinen Alltagsautos hatte ich in letzter Zeit ebenso keine Probleme, obwohl hier insbesondere im Winter phasenweise die Batterie richtig heftig belastet wird. Dabei fällt mir ein, ich muss mal schauen, ob mein CTEK auch mit AGM Batterien klarkommt...
  • Udo Jeske gefällt das
Viele Grüße,


Sven

Porsche 911 Carrera 3.2 Bj. 1987 / Mj. 1988 - EURO 2 Kat - 930/25 Motor - Bilstein Sportlich Straße - 15 Zoll Bereifung - Originalzustand

#8 sven_c1

sven_c1

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 1.385 Beiträge

Geschrieben 17 Juli 2019 - 21:45

Horst, ich würde die Ladespannung zunächst mal trotz neuer Batterie im Auge behalten. Bist Du sicher, dass Lima bzw. Regler noch fit sind, selbst wenn 2015 gewechselt? Habe schon von einigen Leuten gehört, die kurz nach einer Reparatur an der Lima wieder Probleme hatten...
  • d911o gefällt das
Viele Grüße,


Sven

Porsche 911 Carrera 3.2 Bj. 1987 / Mj. 1988 - EURO 2 Kat - 930/25 Motor - Bilstein Sportlich Straße - 15 Zoll Bereifung - Originalzustand

#9 Udo Jeske

Udo Jeske

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 549 Beiträge

Geschrieben 18 Juli 2019 - 11:39

@ Horst: Ich habe noch eine gepflegte, gut geladene 12 V Batterie mit um die 70 Ah in der Garage stehen. Damit könntest Du testen.  Dieses Teil paßt z.B. in mein G-Modell und den 126er Mercedes.

 

Nach meinen Erfahrungen halten Batterien mindestens 6 Jahre. Früher habe ich mit VARTA Produkten auch schon mal an der 10 Jahres-Grenze gekratzt. Mir haben Fachleute inzw. von dieser Marke abgeraten.


Gruß aus D´dorf

 

Udo


#10 Targahorst

Targahorst

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 229 Beiträge

Geschrieben 23 Juli 2019 - 09:49

Danke für die Infos,

habe inzwischen den Ladetest mit fast neuer Varta Batterie gemacht, auch damit ist die Ladespannung wie vor 12,5-13 Volt !

Die Batterien sind also nicht die Ursache, habe beide auch danach am Ladegerät bis Lade-Erhaltung gehabt, die sind nun beide wieder voll.

Nach Rücksprache mit Werkstatt sollte die Ladespannung mind 13,8-14,5 Volt sein! Also weiter suchen beim Regler oder Lima...

Gruß Horst


  • d911o gefällt das

#11 Targahorst

Targahorst

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 229 Beiträge

Geschrieben 08 August 2019 - 16:44

habe das Problem bei meiner örtlichen Werkstatt prüfen lassen, demnach ist die Lichtmaschine alle. Eine AT Lichtmaschine von Bosch kostet mit Einbau um die € 800,-  Das fatale ist nur, das ich seit Kauf des 996 in 2016 mit genau der Spannung zwischen 12-14 Volt, also 13 Volt, auch digital gemessen rumfahre. Die Batterie wird im Winter immer bis Lade-Erhaltung geladen wie wie beschrieben in der Saison nach langen Standzeiten auch.

Fahre nächste Woche mal zum Bosch Dienst, tel bestätigte man mir meine Theorie, das die Voltzahl nicht entscheidend ist für die Ladung sondern die Stromstärke in Ampere (A) und das kann man mit einem Messgerät einfach an der Batterie messen, was da ankommt.  

Gruß Horst

 

Angehängte Dateien



#12 d911o

d911o

    Longrunner

  • Orga-Team
  • PIPPIP
  • 3.609 Beiträge

Geschrieben 08 August 2019 - 17:36

Hallo Horst,
da bin ich sehr gespannt, was die Messung des Ladestroms ergibt.
Grüße, Dirk
997 Coupé, MJ 2006, basaltschwarzmetallic, 19" Carrera S-Felgen mit 5mm Distanzen ab Werk,Änderungen: X51-Ölwanne, X51-Zusatzkühler, 71°C-Kühlwasserthermostat, GTS-Frontlippe, ansonsten Originalzustand.
Wer fliegen will, muss nicht nur Flügel haben, sondern muss sie auch gebrauchen.
Es ist nie falsch, das Richtige zu tun (Mark Twain).

#13 Jens Schumacher

Jens Schumacher

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 377 Beiträge

Geschrieben 08 August 2019 - 18:46

Keilriemen gut gespannt?

Wenn alt, rutscht er durch ohne quietschen.

 

Ansonsten erst die billigen Kompenenten mal checken:

Massebänder, Batteriekontakte, etc.

 

Die Batteriespannung ist nichtssagend.

Wenn Batterie leer, dann Ladespannung niedrig - die Batterie zieht's runter.

 

Ladestrom messen ist besser, aaaber:

eine 70Ah Batterie läßt im Ladebetrieb nur ca. 7 A bei 14V durch.

Und das macht die auch, wenn die kaputt ist.

 

In diesem Zusammenhang:

Nach 50km (ca. 1/2h Fahrt) kann die Batterie erst 3,5 Ah geladen haben - da kann man kein munteres Durchorgeln erwarten...

 

Gruß

Jens

 

 


  • d911o gefällt das

Porsche 911SC Targa Bj. 1980

Restaurierung unter:

http://jensschumi.00...911erCorner.php


#14 landi911

landi911

    Mitglied

  • Orga-Team
  • PIPPIP
  • 3.112 Beiträge

Geschrieben 09 August 2019 - 05:22

Das die Ladespannung , die ja pro Zelle bis ca. 2,4 Volt sein sollte, „ runtergezogen“ wird wenn die Batterie leer ist habe ich noch nicht erlebt. Wenn Lichtmaschine und Regler in Ordnung sind wird die Bordspannung immer zwischen 13, 5 und 14,5 zum Laden anlegen. Natürlich kann man auch den Ladestrom messen.
Wie es um die Batterie steht kann man einfach mit einem Belastungsmesser rausfinden. Hat jede gute Werkstatt oder man misst wie weit die Batteriespannung beim Starten einbricht.
Viel Erfolg weiterhin bei der Fehlereingrenzung.
Gruß
Tilo
  • sven_c1 gefällt das
Den turbo vergisst man nie!

#15 Targahorst

Targahorst

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 229 Beiträge

Geschrieben 09 August 2019 - 11:48

Danke, man wird immer schlauer hier, bin gespannt nächsten Freitag was da rauskommt!

Gruß Horst



#16 Detlef

Detlef

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 954 Beiträge

Geschrieben 09 August 2019 - 15:36

Fahre nächste Woche mal zum Bosch Dienst, tel bestätigte man mir meine Theorie, das die Voltzahl nicht entscheidend ist für die Ladung sondern die Stromstärke in Ampere (A) und das kann man mit einem Messgerät einfach an der Batterie messen, was da ankommt.  

 

 

Oh je, das klingt nach Hinterhof und Esotherik.

 

Natürlich kann man anhand der Spannung genau fest stellen, was faul ist. 13V ohne Licht und weitere Starke Verbraucher bei geladenem Akku ist zu wenig. 13,8 - 14 V sollten es mindestens sein. Eine AGM-Version kann Dein Auto nicht laden, die braucht mindestens 14,4V, also muss es ein Standard-Bleiakku sein.

 

In der Regel ist der Regler platt, oder einfacher, es gibt an den Anschlüssen Übergangswiderstände.
 


  • sven_c1 gefällt das

Viele Grüße

 

Detlef


#17 Detlef

Detlef

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 954 Beiträge

Geschrieben 09 August 2019 - 15:50


Die Batteriespannung ist nichtssagend.

Wenn Batterie leer, dann Ladespannung niedrig - die Batterie zieht's runter.

 

Ladestrom messen ist besser, aaaber:

eine 70Ah Batterie läßt im Ladebetrieb nur ca. 7 A bei 14V durch.

Und das macht die auch, wenn die kaputt ist.

 

Nein Jens, die Spannung allein ist aussagekräftig. Wie Du schreibst: Leerlaufspannung des Akkus (Blei): alles unter 12,2 V ist schrott und wird, wenn überhaupt, nicht mehr lange halten. Sobald der Motor läuft, müssen es über 13,6 V am Akku sein, bei modernen Autos für AGM-Akkus dann 14,5 V.

 

Wie genau soll denn der Ladestrom gemessen werden? Da müsste man eine Zange an das Kabel von der Lima fummeln. Da scheitern schon die ersten....

Sollte der Akku defekt sein, steigt der Strom in der Regel stark an, da der Innenwiderstand kleiner wird. Selbst dann sink die Spannung eines intakten Generators kaum, kann aber sein, dass er mehr Arbeitsgeräusche macht.

 

Das mit den Arbeitsgräuschen hatte ich kürzlich am T4: Zweitakku defekt (10V); Generator hat schon rhythmische Klopfzeichen im Standgas gegeben.... Schwer zu analysieren mit Ladestrommessung (der war zwar hoch, aber was ist zu viel?). Erst die Leerlaufspannung des Zweitakkus zeigte den Fehler.


Viele Grüße

 

Detlef


#18 Targahorst

Targahorst

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 229 Beiträge

Geschrieben 09 August 2019 - 16:53

das wird ja immer komplexer; AGM hab ich mal gegoogelt: Bei sogenannten AGM-Batterien handelt es sich um die neueste Weiterentwicklung von Blei-Säure Batterien. Bei der AGM-Batterie handelt es sich grundsätzlich um eine Bleibatterie bei der der Elektrolyt in einem Vlies aus Glasfaser gebunden ist. Die gängige Bezeichnung auf dem Markt ist VRLA-AGM. 

Meine Batt. ist von 2013 wie ich Eingangs geschrieben habe und auch ein Test mit einer fast neuen Batterie erbrachte keine Verbesserung und auch nach dem Vollaufladen der Batterien die gleiche Voltzahl. Ob das AGM ist weiß ich nicht, steht das da irgendwo drauf? Auf jeden Fall sind beide Batterien gekapselt mit Überdrückschlauchanschluß, das ist auch bei meinen 93er 964 so.

Gruß Horst



#19 Jens Schumacher

Jens Schumacher

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 377 Beiträge

Geschrieben 09 August 2019 - 17:30

Nein Jens, die Spannung allein ist aussagekräftig. Wie Du schreibst: Leerlaufspannung des Akkus (Blei): alles unter 12,2 V ist schrott und wird, wenn überhaupt, nicht mehr lange halten. Sobald der Motor läuft, müssen es über 13,6 V am Akku sein, bei modernen Autos für AGM-Akkus dann 14,5 V.

 

du vergißt den aktuellen Ladezustand.

Wenn ich mein Ladegerät an eine leere Batterie hänge, klettert die auch erst langsam mit der Spannung hoch.

 

Jens


Porsche 911SC Targa Bj. 1980

Restaurierung unter:

http://jensschumi.00...911erCorner.php


#20 Targahorst

Targahorst

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 229 Beiträge

Geschrieben 17 August 2019 - 17:52

war gestern beim Bosch Dienst, der hat nur die Batterie gemessen und festgestellt, das sie anstatt 640A nur noch 322 A aufweist, somit fast fertig ist. Er hat mir eine neue Bosch AGM Starterbatterie S5 für € 186,- angeboten und wegen des Saisonbetriebes den Kauf erst im April nächsten Jahres empfohlen. Hab die Batterie gestern nochmal bis Ladeerhaltung aufgeladen, nun springt er wieder zügiger an. Da ich die Porsche ohnehin nur mal am WE bewege mach ich das am 964er genau so. Einen Schaden am Regler oder Lichtmaschine hat er fast ausgeschlossen, da bei beiden Autos auch nie die Ladekontrolle anging.

Gruß Horst






Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0