Zum Inhalt wechseln


Foto

Kraftstoffleitung wechseln


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
12 Antworten in diesem Thema

#1 Hartmut Schimmel

Hartmut Schimmel

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 161 Beiträge

Geschrieben 07 Juni 2010 - 21:22

Hallo Ihr Selbermacher,

kann mir jemand Tipps zum Wechseln der Kraftstoffdruck- und Rücklaufleitung (911 356 066 08, 911 356 062 08) bei einem 89er 3,2 Coupe, die durch den Tunnel nach hinten geht, geben ?

Bei mir leckt die Schlauchleitung über dem Lenkgetriebe, aber offenbar hängt die mit der nach hinten gehenden Leitung untrennbar zusammen , also muß ich die komplett wechseln.

Kann man die einfach durchziehen ? Wie bekommt man die Neue dann herein ? Besteht vom Innenraum her irgendwo Zugang zu den Leitungen ?


Hartmut

#2 Hartmut Schimmel

Hartmut Schimmel

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 161 Beiträge

Geschrieben 10 Juni 2010 - 20:11

Habe inzwischen gefunden, daß die beiden Leitungen nach dem Tunnelaustritt hinten, genau über dem Getriebequerträger, Schraubverbindungen haben. Um da heranzukommen, habe ich den Getriebequerträger demontiert. Man kommt jetzt an die Überwurfmuttern SW17 gerade so heran, aber die Leitung hat keinen Sechskant zum Gegenhalten. Natürlich ist die Verschraubung rostig und ohne Gegenhalten nicht zu lösen. Ich bin ratlos. Gibt es nicht eine andere Reparaturlösung für den vorderen Kraftstoffschlauch über dem Lenkgetriebe als das Wechseln der kompletten Leitung ?

Hartmut

#3 Arno Schiebler

Arno Schiebler

    Mitglied

  • Orga-Team
  • PIPPIP
  • 1.067 Beiträge

Geschrieben 10 Juni 2010 - 20:42

Hallo Hartmut,

nichts zum Gegenhalten? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Irgendwie mussten die Leitungen ja mal montiert gewesen sein. Nochmal gut säubern, WD-40 sprühen und ggf. einen ganz genau passenden Schlüssel verwenden.

Über dem Lenkgetriebe sitzt auch die Benzinpumpe. Diese musste ich mal wechseln, weil das Gehäuse im Bereich der Anschlüsse für die Leitungen undicht war. Möglich, dass dort der Sprit austritt und nur an den Leitungen entlang läuft. (Hast Du aber sicher schon geprüft.)

Viel Erfolg!

Arno
911 Carrera Coupe, Mj. 88, diamantblau-metallic, sog. "Jubi-Modell".

#4 Hartmut Schimmel

Hartmut Schimmel

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 161 Beiträge

Geschrieben 11 Juni 2010 - 20:43

Danke, Arno.

Ok, die Rücklaufleitung ist draußen. Du hast recht, es ist wirklich eine SW10 vorhanden, allerdings nicht als Sechskant, sondern als 2 Schlüsselflächen an einem Rund, deswegen nicht so leicht zu erkennen. Die defekte Leitung ist allerdings die noch schlechter zugängliche Druckleitung. Um die zu lösen muß das linke Handbremsseil raus...

Die Pumpe selber ist dicht.

#5 Hartmut Schimmel

Hartmut Schimmel

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 161 Beiträge

Geschrieben 20 Juni 2010 - 20:32

Nachdem der Wagen jetzt wieder läuft hier eine kurze Anleitung für das Wechseln der Kraftstoffleitungen im Tunnel. Wegen der schlechten Zugänglichkeit wünsche ich dieses Vergnügen Niemandem.

Achtung: Es tritt bestimmt Kraftstoff aus. Also immer eine Auffangwanne und einen Feuerlöscher bereithalten und gut lüften. Batterie ausbauen.

Wenn keine Hebebühne zur Verfügung steht, tun es auch 4 Auffahrrampen (mindestens 20 cm hoch). Allerdings muß man das Auto auf die vorderen Rampen heben, weil man sie ja nicht hinter die Vorderräder stellen kann. Steinschlagverkleidung hinter dem Tank demontieren (2x SW17, 2x Imbus M10). Kraftstoff vollständig ablassen (weil die Rücklaufleitung links direkt mit dem Tank verschraubt ist). Rücklaufleitung (Überwurfmutter SW17) abschrauben. Hutmutter an der Kraftstoffpumpe entfernen (die alte hatte bei mir SW19, das Neuteil SW20 ?!?). Falls die Hutmutter nicht auf geht oder sich gleich das ganze Rückschlagventil in der Pumpe mitdreht (Gegenhalten ist schwierig) die Kraftstoffpumpe komplett ausbauen. Dazu den kurzen dicken Saugschlauch zum Tank hin entfernen (Schlauchbänder), die elektrischen Anschlüsse lösen (1x SW8, 1x SW7, unterschiedliche Bolzendurchmesser, damit man beim Zusammenbauen + und - nicht verwechselt und die Pumpe dann rückwärts läuft) und das Schlauchband der Pumpenbefestigung lösen. Aufpassen, daß einem die Pumpe nicht ins Gesicht fällt. Spätestens jetzt kann man die Hutmutter an der Pumpe und damit die Leitung lösen.

An der Stelle, wo die Leitungen im Tunnel verschwinden, sind zwei Gummitüllen verbaut. Diese mit zwei langen Schraubendrehern nach vorne herausschieben. Wenn sie kaputt gehen, macht nichts, sind billig. Das Herausheben ist nicht ganz einfach, man kann sich aber damit trösten, daß es hinten noch viel schwieriger wird.

Jetzt auf nach hinten. Getriebe ein paar Millimeter anheben und abstützen. Getriebequerträger abbauen (2x SW19 mit einem laaaangen Hebel und 4x SW13). Evtl. drehen sich die Stehbolzen mit raus, dann auf der Werkbank die Muttern entfernen und die Stehbolzen gereinigt und mit mäßiger Schraubensicherung gleich wieder einsetzen.

Man sieht jetzt oberhalb von Handbremsseil und Gaszug den Austritt der Leitungen aus dem Tunnel und die hintere Verschraubung. Ich fragte mich, wie ich da je rankommen soll. Also erstmal Rostlöser ransprühen.

Jetzt nach innen. Sitze ausbauen, Heizungsautomatik (wer die erfunden hat ?!?!) ausbauen (4x Imbus und Betätigungsstange unter dem Deckel rechts ausklipsen, notfalls woanders nachlesen), Tunnelmatte ausbauen. Darunter ist auch die Steckverbindung für die Kabel der Heizungsautomatik. Deckel auf Tunnel hinten ausbauen (4x Kreuzschlitz). Man sieht (oder besser fühlt) darunter bereits links oben die beiden Leitungen und den Tunneldurchtritt von innen.

Jetzt nochmal prüfen, ob der Wagen nicht wegrollen kann, weil wir jetzt die Handbremse lösen. Dann 3x SW13 lösen und Handbremshebel anheben (nur leicht, damit der Bowdenzug der Heizung nicht verbiegt). Jetzt mit langer spitzer Zange durch den beim Anheben des Hebels entstandenen Spalt von links die Sicherungsspange des Bolzens lösen, der den Waagebalken mit dem Handbremsheben verbindet. Dann von rechts den Bolzen herausziehen. Beide Kleinteile sollten nicht herunter fallen, also notfalls vorher ein Bier trinken. Betätigungshebel der Heizung nach hinten drücken (Bowdenzug geht nach vorn. Den Handbremshebel kann man jetzt leicht nach rechts legen. An Besten mit Draht am Griff der Beifahrertür fixieren, damit es nicht wieder zufällt.

Jetzt wieder unters Auto. Das nun lose linke Handbremsseil mit Draht nach rechts Richtung Getriebe binden, z.B. an die vorhin erwähnten Stehbolzen. Jetzt sollten die Verschraubungen der Kraftstoffleitungen besser zugänglich sein.

Jetzt kommt der schwierigste Teil: die Kraftstoffleitung versuchsweise mit SW11 gegenhalten (kein Sechskant, nur eine Abflachung an einem Rund) und mit SW17 (oder war es 19 ?) die Verschraubung lösen. Ging aber bei mir nicht, weil man mit der SW11 nicht genug Kraft übertragen kann. Ich habe dann eine Feststellzange benutzt. Mit viel Geduld bekommt man die an die SW11 heran und stellt sie sehr fest. Eventueller Schaden an der Leitung ist egal, weil wie die ja sowieso wechseln wollen. Jetzt ein entschlossener Kraftakt und sie bewegt sich. Das Abschrauben ist mühsam wegen des ständigen Umsteckens, aber zumindest bei mir leichtgängig. Die zuerst zugängliche Leitung ist die Rücklaufleitung. Die Druckleitung folgt jetzt nach der gleichen Methode. Ist noch schlechter zugänglich. Woanders wird das als Knopflochchirugie bezeichnet.

Dann kann man die hinteren Durchführungsgummis entfernen. Sollte nach der Übung von vorn auch klappen. Und schon sind die Leitungen frei. Ich habe sie dann nach vorn herausgezogen, würde aber jetzt empfehlen, vorher einen Draht an jede Leitung zu machen, weil man so die Einfädelgasse besser wiederfindet.

Die neuen Leitungen von vorne einführen, Dabei darauf achten, daß die Druckleitung (die wie zuletzt gelöst haben) nicht mit der Rücklaufleitung verwechselt wird. Im Schacht des ausgebauten Handbremshebels und unter dem abgebauten Deckel vor den Fondsitzen kann man beim Einfädeln helfen.

Die Verschraubungen mit Kupferpaste zusammenschrauben. Diesmal wirklich mit der SW11 statt der Feststellzange. Dann die 4 neuen Durchführungsgummis vorne und hinten montieren. Dazu mit reichlich Aufwaschmittel beträufeln und wieder die zwei bewährten langen Schraubendreher verwenden. Wer das geschafft hat, den schockt nichts mehr.

Ich habe jetzt gleich noch das stark korrodierte Masseband von der Karosse ans Getriebe gewechselt. Jetzt kommt der normale Zusammenbau: Draht am Handbremsseil unter dem Wagen entfernen, Handbremsseil zurecht rücken und Getriebequerträger wieder montieren. Dabei Vorwärts/Rückwärts beachten, er paßt nur ein einer Richtung. Zuerst die SW19 mit 80 Nm anziehen, bei Bedarf das Getriebe aber nicht mit den Schrauben, sondern mit dem Wagenheber anheben. Dann die 4x SW13.

Vorne den Gummiteil der Leitungen wie original verlegen. Rücklauf mit SW17 an den Tank. Druckleitung wieder an die Kraftstoffpumpe. Ich habe gleich das Rückschlagventil, die Hutmutter und die Kupferdichtungen gewechselt. Hutmutter erstmal handfest, dann Pumpe mit Schlauchband montieren, Kabel anschließen (rot ist Plus, an der Pumpe gekennzeichnet, braun ist minus) mit SW7 und SW8. Hutmutter richtig festziehen, am Rückschlagventil gegenhalten. Jetzt erst Pumpe mit Schlauchband fixieren. Saugschlauch von Pumpe zum Tank hin einbauen und mit Schlauchbändern befestigen. Ich mußte statt der benötigten 90 mm einen ganzen Meter nehmen. Wer also diesen Schlauch auch erneuern will, ich ihn verschicke gerne stückweise.

Bei dieser Gelegenheit (leerer Tank) gleich noch den Filter im Tanksumpf (Aufschrift "Benzin") reinigen und die Dichtung erneuern. Oder wie ich gleich den Tank ausbauen und Roststellen entfernen.

Ich habe jetzt erstmal einen Funktionstest der Kraftstoffanlage gemacht: 5 Liter Kraftstoff einfüllen, schauen, ob es tropft. Den Kraftstofffilter im Motorraum ausbauen (Vorsicht, austretender Kraftstoff) und auf die untere Druckleitung einen Schlauch aufstülpen, der in einen Kanister führt. von der ausgebauten Batterie (Pluspol) ein Kabel an den unteren Kontakt der Sicherung der Kraftstoffpumpe (bei mir die 16. von vorn, blau, 25 A) und ein Kabel vom Batterieminus an das Batteriemasseband. Die Pumpe sollte hörbar anlaufen und nach einigen Sekunden über den Schlauch Kraftstoff in den Kanister fördern. Gleichzeitig geht eventueller Montagedreck mit heraus. Die Kabel wieder entfernen.

Neuen Kraftstoffilter einbauen, Batterie einbauen. Prüfen, ob eventuell ausgelaufender Kraftstoff vom Filterwechsel im Motorraum verdunstet ist. Wenn nicht, warten, belüften.

Motor starten. Der Filter muß sich erst füllen. Bei mir kam der Motor zögerlich nach ca. 15 Sekunden. Motor laufen lassen, alle Verschraubungen auf Dichtheit prüfen. Motor abstellen.

Steinschlagschutz (2x Impus M10 Stabischelle, 2x SW17) montieren. Handbremswaagebalken wieder einbauen, Dabei wieder auf Bolzen und Sicherung achten, Sicherung mit kleinem Draht währen der Montage gegen Herunterfallen schützen. Vor Wiedermontage des Hebels auf dem Tunnel prüfen, daß die Handbremsseile nicht ausgehängt sind. 3x SW13 festschrauben, Leichtgängigkeit prüfen. Restlicher Zusammenbau des Innenraumes in umgekehrter Reihenfolge.

Abbocken, Probefahrt....
  • Ummi, minollerelf und Spider911 gefällt das

#6 d911o

d911o

    Longrunner

  • Orga-Team
  • PIPPIP
  • 3.609 Beiträge

Geschrieben 20 Juni 2010 - 21:37

Hallo Hartmut,
Respekt, reife Leistung und tolle Schilderung 8) Ich bin ja nur rund 90min von dir (Raum Ilmenau) entfernt, falls du für die nächste Aktion in dieser Art keine Werkstatt findest, ich habe eine Grube in meiner Garage und mit zugreifen würde ich auch, wenn nötig. Viele Grüße, Dirk
997 Coupé, MJ 2006, basaltschwarzmetallic, 19" Carrera S-Felgen mit 5mm Distanzen ab Werk,Änderungen: X51-Ölwanne, X51-Zusatzkühler, 71°C-Kühlwasserthermostat, GTS-Frontlippe, ansonsten Originalzustand.
Wer fliegen will, muss nicht nur Flügel haben, sondern muss sie auch gebrauchen.
Es ist nie falsch, das Richtige zu tun (Mark Twain).

#7 Hartmut Schimmel

Hartmut Schimmel

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 161 Beiträge

Geschrieben 22 Juni 2010 - 20:18

Hallo Dirk,

vielen Dank für das Angebot, sehr gern. Ich werde bestimmt mal kommen, es gibt ja schöne kurvenreiche Straßen in Deiner Gegend. Hartmut

#8 Philipp767

Philipp767

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 5 Beiträge

Geschrieben 13 Mai 2020 - 20:34

Hallo,

 

ich stehe nun leider vor dem selben Problem, dass genau eine der beiden Kraftstoffleitungen direkt hinter der Kraftstoffpumpe undicht bzw. porös und rissig geworden ist. Ich dachte zuerst an eine Reparatur an der Stelle mit einem Reparaturkit, nur ist die Leitung an der Stelle bis sie in den Tunnel verschwindet leider zu kurz.

 

Glaubst du es könnte funktionieren, die Leitung vom Tunnel aus, wenn man den Schalthebel ausbaut mit einem Reparaturkit zu reparieren? Ist die Leitung im vorderen Teil des Tunnels aus Gummi, oder Alu? Ich fahre einen 81er Targa.

 

Danke im Voraus!



#9 Bernd Ernst

Bernd Ernst

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 843 Beiträge

Geschrieben 14 Mai 2020 - 08:32

Hallo,

 

ich stehe nun leider vor dem selben Problem, dass genau eine der beiden Kraftstoffleitungen direkt hinter der Kraftstoffpumpe undicht bzw. porös und rissig geworden ist. Ich dachte zuerst an eine Reparatur an der Stelle mit einem Reparaturkit, nur ist die Leitung an der Stelle bis sie in den Tunnel verschwindet leider zu kurz.

 

Glaubst du es könnte funktionieren, die Leitung vom Tunnel aus, wenn man den Schalthebel ausbaut mit einem Reparaturkit zu reparieren? Ist die Leitung im vorderen Teil des Tunnels aus Gummi, oder Alu? Ich fahre einen 81er Targa.

 

Danke im Voraus!

Hallo Philipp.

zunächst mal herzlich willkommen im Forum und viel Spaß hier.

Ein flicken gleich welcher Art ist  mehr als bedenklich sondern gefährlich.

Auf der Druckleitung herrschen immerhin ca. 5,2 bar

Wenn Du Deinen Elfer abfackeln willst, nur zu.

Austausch ist die einzig richtige Wahl. Die Leitung im Tunnel ist ein Stahlrohr.

Luftgekühlte Grüße

Bernd

Angehängte Dateien


  • d911o und Jens Schumacher gefällt das

"Porsche fährt man nie aus Vernunft sondern immer aus Überzeugung"

911 SC, 9/78, RdW Coupe`, 180 PS, 285 tkm,  H - Zulassung, "matching numbers"


#10 Philipp767

Philipp767

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 5 Beiträge

Geschrieben 17 Mai 2020 - 15:47

Hallo Bernd,

 

vielen Dank für deine Antwort und deine ehrlichen Worte. Ich denke du würdest mir bestimmt empfehlen, gleich beide, Druck- u. Rücklaufleitung, in einem Aufwasch zu erneuern. Was denkst du, mit wie vielen Arbeitsstunden in einer Oldtimer-Werkstatt muss ich da rechnen? Leider musste ich mich abschleppen lassen und konnte mir die Werkstatt nur bedingt aussuchen. G-Modell Erfahrung haben die zwar, jedoch wurde die spezielle Arbeit von dem Mechaniker dort noch nicht durchgeführt. Würdest du es dennoch dort machen lassen, oder ist hier ein Profi auf dem Gebiet unbedingt empfehlenswert?

 

Der Mechaniker meiner Vertrauens (andere Werkstatt) ist davon überzeugt, dass die Leitungen im Tunnel nicht getauscht werden müssen und er hier grundsätzlich nur die Gummileitungen erneuert.

 

Danke im Voraus!



#11 Ummi

Ummi

    Mitglied

  • Moderator
  • 2.609 Beiträge

Geschrieben 17 Mai 2020 - 16:59

Der Mechaniker meiner Vertrauens (andere Werkstatt) ist davon überzeugt, dass die Leitungen im Tunnel nicht getauscht werden müssen und er hier grundsätzlich nur die Gummileitungen erneuert.

Danke im Voraus!


Warum nicht so machen lassen wenn er es empfiehlt? Im Gegensatz zu uns hat er sich die Baustelle vor seiner Empfehlung sicherlich ansehen können und als Werkstatt steht er ja auch in Haftung wenn das nicht funktionieren sollte.

Gruß Frank
post-1586-0-20329900-1583081998.jpg
392114_5.png

#12 Bernd Ernst

Bernd Ernst

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 843 Beiträge

Geschrieben 17 Mai 2020 - 19:12

Hallo Bernd,

 

vielen Dank für deine Antwort und deine ehrlichen Worte. Ich denke du würdest mir bestimmt empfehlen, gleich beide, Druck- u. Rücklaufleitung, in einem Aufwasch zu erneuern. Was denkst du, mit wie vielen Arbeitsstunden in einer Oldtimer-Werkstatt muss ich da rechnen? Leider musste ich mich abschleppen lassen und konnte mir die Werkstatt nur bedingt aussuchen. G-Modell Erfahrung haben die zwar, jedoch wurde die spezielle Arbeit von dem Mechaniker dort noch nicht durchgeführt. Würdest du es dennoch dort machen lassen, oder ist hier ein Profi auf dem Gebiet unbedingt empfehlenswert?

 

Der Mechaniker meiner Vertrauens (andere Werkstatt) ist davon überzeugt, dass die Leitungen im Tunnel nicht getauscht werden müssen und er hier grundsätzlich nur die Gummileitungen erneuert.

 

Danke im Voraus!

Hallo Philipp,

ich würde mir eine Werkstatt mit Erfahrung suchen, das trennen der Kraftstoffleitungen vom Stahlrohr erfordert Sorgfalt und Kenntnisse.

Die Leitungen im Tunnel können i. d. R. drinbleiben.

Luftgekühlte Grüße

Bernd


"Porsche fährt man nie aus Vernunft sondern immer aus Überzeugung"

911 SC, 9/78, RdW Coupe`, 180 PS, 285 tkm,  H - Zulassung, "matching numbers"


#13 Philipp767

Philipp767

    Mitglied

  • Mitglied
  • PIPPIP
  • 5 Beiträge

Geschrieben 17 Mai 2020 - 20:29

Hallo Frank und Bernd,

 

vielen Dank euch beiden. Ich hoffe schon, dass die Werkstatt Erfahrung mit dem Trennen der Kraftstoffleitung vom Stahlrohr hat, immerhin kam der Vorschlag von denen. Wie lange würde das eurer Meinung nach dauern?

 

Ich würde schätzen dass ein Wechsel der Gummileitungen inkl. Trennen der alten Kraftstoffleitungen vorne innerhalb von 3 Stunden zu machen sein müsste. Beim kompletten Wechsel der Leitungen im Tunnel würde ich auf 6 Stunden tippen. Liege ich da falsch?






Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0